Ca Mau, Dat Mui, Cần Thơ – Reisen im Mekong-Delta

Ich bin wieder in Vietnam, um Dozenten der Medienakademie im Umweltjournalismus zu trainieren; es geht um Küstenschutz und Aquakultur. Wir sind dafür im Mekong-Delta. Gleich zu Beginn fuhren wir it einem kleinen Boot bis an die Südspitze des Landes , in einen Nationalpark hinein, vorbei an armen Khmer-Dörfern, lebendigen Flussstädtchen, abgeholzten Ufern, Mangroven-Wald. Zwischen den Lehrtagen ging es wieder hinaus, dieses Mal mit Führungen zu Mangroven-Pflanzungen, erodierenden Dämmen und einer Shrimps-Farm – es gab so viel zu fotografieren und notieren, dass ich erst jetzt zum Sortieren komme. Ich werde den ein oder anderen Reisetext oder auch Umweltreportage daraus machen. Hier die ersten Eindrücke.

Dieser Beitrag wurde unter Blog-Einträge veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Ca Mau, Dat Mui, Cần Thơ – Reisen im Mekong-Delta

  1. Pingback: Storytelling und Klimawandel: ikum-Forschung in Vietnam geht weiter - ikum

  2. Simone sagt:

    Danke für diesen informativen Bericht!

    Für mich ist gerade der nördliche Mekong ab Laos der schönste Teil des Flusses! Allerdings sollte man dort mehr Zeit haben. Langsamkeit und Ruhe prägen dort einzigartige Landschaften. Aber nicht mehr lange! Die Region ist starken Veränderungen unterworfen.
    Wer sich dafür interessiert, sollte schnell in diese schönste Region der Welt reisen. Bald ist nichts mehr, wie es mal war….

    Ihr könnt das auch gerne genauer hier mal nachlesen:
    http://best-ager-lounge.com/dammbau-mekong-fluss/

    Liebe Grüße Simone

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>