Corona-Wildnis

Corona-Wildnis – Naturmomente in der Viruskrise

Die Corona-Krise treibt uns noch stärker in den Wald, der direkt hinter der Haustür beginnt. Wir haben neue Orte entdeckt, schießen Bogen, schnitzen, spielen verstecken – und machen dann zu Hause das Feuer an, um zu grillen oder auch zu räuchern: den seltsam duftenden Holz eines Astes, den wir schon zigmal weggeworfen haben und der immer wiederkehrt, Salbei aus dem Kräuterbeet oder – mit Druidendüften – einen Mistelast, den wir nach dem letzen Sturm von einem gefallenen Apfelbaum eingesammelt und getrocknet haben. Die Zeit fühlt sich gerade gedehnt an, tief, seltsam – zwischen absoluter Freiheit, Dauercampertum und Leben im Wartestand. Nur der Wald ist gleich – und dann doch voller Überraschungen, je tiefer man reingeht. Irgendwer hat Masken aus Kenia aufgehängt, für ein Ritual?

  • Wir nehmen Äste mit, hier eine Birke, und schnitzen. Und entdecken: Da komme Rot und Rosa hervor unter der Rinde.
Posted in <a href="http://www.euroreporter.de/?cat=1" rel="category">Allgemein</a>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.