Am Kühkopf – ein Rhein-Ausflug

Über die Feiertage sind wir von Mühltal aus zu einem Tagesausflug an den Erfelder Altrhein und das Umweltbildungszentrum Kühkopf bei Stockstadt gefahren – für Urwaldmomente, Entdeckungen im Dickicht und Flussgefühle. Unverhofft landeten wir beim Erdbeerpflücken und in Südhessens seltenen Dünen bei Eberstadt, einem Sandspiel-Paradies.

Der Altrhein bei Stockstadt umschließt das Naturschutzgebiet Kühkopf-Knoblochsaue, eines der wertvollsten Auwaldreviere in Deutschland und ein Ort mit Urwald-Qualitäten.
Hier liegen Baumriesen, die sich selbst überlassen werden. Nah am Weg kann man einmal darauf klettern, sonst bleiben wir auf dem Pfad durch das Naturschutzgebiet, das an Feiertagen viele Besucher anzieht.
Fesseln mit einer Rebe des Wilden Weins – wenn sie etwas feucht sind, geht das ohne Zerbrechen.
Wir sind auf dem Hexenweg unterwegs und entdecken die alte Fluchtburg von Bibern mitten im Auwald.
Im Umweltbildungszentrum geht es rund. Die Kinder sind nicht mehr zu halten, entdecken Aue, Flüsse und Tierarten spielerisch, mit tollen Interaktionen – Umweltdidaktik in bester Manier.
Hier fluten die Jungs ein Abbild des Rieds in Südhessen mit echtem Wasser und sehen, wie das Hochwasser die Felder überflutet – und früher viel mehr Platz hatte.
Die braunen Linien zeigen, wo der Neckar vor sehr langer Zeit floss – rund 50 Kilometer von seiner jetzigen Mündung in den Rhein bei Mannheim entfernt. Das sind Faszinationen der Geologie, die hier schön gezeigt werden.
Hier kann man an dem Förderband drehen und verschiedene Geschichten über den Oberrheingraben lernen.
In ganz verschiedenen Perspektiven und Modellen wird immer wieder der Rhein und das Ökosystem der Aue anschaulich erklärt.
Es gibt Biber hier, die die Kinder sofort in ihren Bann schlagen.
Die Rheinschnake, hier in einem riesigen Modell, ist eine wichtige Art für das Ökosystem, auch wenn sie mit Giften seit Jahrzehnten bekämpft wird, die Hubschrauber spritzen – mit unklaren Folgen für die Natur.
Auf der Rückfahrt haben wir noch spontan nach Crumstadt bei einem Erdbeerfeld gehalten und vier Kisten gesammelt. Ein Riesenspaß!
Die Felder waren schon ziemlich ausgelesen, aber wir haben an den Rändern doch noch schöne Beeren gefunden.
Ungeplant war auch unser Besuch bei der Flugsand-Düne in Eberstadt – ein Purzel- und Kugelparadies für die Kinder und drumherum seltener Lebensraum mit vielen spezifischen Arten, die eigentlich Dünen lieben. Diese bestehen aus altem Sand aus dem Rhein, der hierher geweht wurde.
Posted in <a href="http://www.euroreporter.de/?cat=1" rel="category">Allgemein</a>, <a href="http://www.euroreporter.de/?cat=66" rel="category">Reisefeuer</a>Tagged <a href="http://www.euroreporter.de/?tag=rhein" rel="tag">Rhein</a>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.