In Lappland

„Wo die Herden ziehen, die Flüsse fließen und die Wälder beginnen, da werdet ihr mich finden“ (T.B.H.) Mehr Bilder samt Reportage zur Rentierzucht in Lappland gibt es hier bei der FAZ –  es war definitiv eine geglückte Wildnissuche.

Veröffentlicht unter 2 # Torstens weitere Texte, 4 # Alle Blogs | Hinterlasse einen Kommentar

Nordwärts – eine Forschungsreise nach Skandinavien als Fotoblog

Ich war für teilnehmende Beobachtungen und Interviews bei den schwedischen Samen; dazu aber mehr an anderer Stelle, u.a. in der FAZ und auf Grüner-Journalismus im Rahmen meines Forschungsprojekts „Klimageschichten“. Denn darum ging es: Was denkt ein samischer Journalist, der gleichzeitig traditionell als Rentierzüchter lebt, über den Klimawandel? Wie will er ihn darstellen, beeinflusst er seine Arbeit und sein Leben? Um auch darüber an der Hochschule zu sprechen, bin ich dann einen ganzen Tag mit dem Zug nach Süden gen Oslo gefahren. Das Seminar „Klimajournalismus“ meiner wunderbaren Kollegen vor Ort war, wie schon 2015, eine große Sache. Und ich habe noch mehr spannende Charaktere getroffen und seltsame Sachen gesehen.

Es ist ungewöhnlich, den Bericht über eine Lehr- und Forschungsreise mit einem Kamin und einem Holzlager zu beginnen, doch das Birkenholz, das hier in der eleganten Fjällstation des schwedischen Stora Sjöfallet-Nationalparks lagert, hat sich bei mir festgesetzt. Wenn man hier im Norden reist, sieht man teils stundenlang nur Birken und Birken und wieder Birken. Ich habe mit den Samen vor vielen Birkenfeuern gesessen, der Ofen wurde damit geheizt. Manche der Hütten sind aus Birke genauso wie Kerzenständer, Untersetzer oder Löffel, die mir in Läden begegnet sind. Der weiße Baum ist einer der Stoffe des Nordens. In der Mythologie steht er für Erneuerung, junges Leben und Reinigung – auch bei uns stehen Maibäume. Es sind traditionell Birken. Weiterlesen

Veröffentlicht unter 3 # Für Studierende, 4 # Alle Blogs | Hinterlasse einen Kommentar

Drei Gedichte

Treffen

Draußen ist

außer Natur

nur das Ich

Wir setzen uns nieder

rauchen und sind

zusammen Nebel

aus dem das Morgen

fließt und wächst

Übersetzen

Natur zu

Sprache machen

über Flüsse

setzen

Sprache verteilen

auf Erfolg

hoffen

Nederland (Rocks Mountains, Colorado, im Mai)

Das Gleißen des Sees

Nederland oben

Blaues Weiß über mir

Countrylieder

wehen aus Fenstern

Das Bergcafé

gleich wieder auf der Straße

Nur noch dem Adler folgen

über dem Dorf

Die Luft mich schneiden lassen

Gesichter auskosten

den Moment

zu Ende schmecken

Veröffentlicht unter 4 # Alle Blogs | Hinterlasse einen Kommentar

Rentier-Test im Taunus bestanden, Lappland kann kommen

Ich war gestern sehr gespannt, wie mein Rentier-Test im Taunus ausgehen würde: die Nase tief ins Fell stecken und warten, was passiert. Einige Stunden später war ich erleichtert, denn es war nichts passiert. Ich habe keine Allergie gegen Rentiere und kann im September nach Lappland fahren, um dort mit einem Photojournalisten und Rentierzüchter umherzuziehen und zu erfahren, wie die indigenen Sámi mit dem Klimawandel leben – und gerade die, die nach wie vor Rentierzucht betreiben, die in vielfacher Weise von Klimaveränderungen betroffen ist. Denn Rentiere brechen bei Flussquerungen ein, weil das Eis nicht mehr dick genug wird. Sie suchen neue, gefährlichere Wanderrouten oder finden weniger Flechten und Moose, weil es plötzlich nach einem Wärmeeinbruch geregnet hat und es danach wieder fror. Die dünne Eisschicht auf den Pflanzen macht den Rentieren das Fressen teils unmöglich, manche sind verhungert. Solche und andere Probleme sind Teil des samischen Lebens geworden – und sie sind sicher auch Teil des samischen Mediengeschehens, da ich im Rahmen meines Forschungsprojekts Klimageschichten untersuche.

Ich möchte samische Journalisten beobachten und ihren Umgang mit Umwelt- und Klimaveränderungen kennenlernen; zudem geht es in den Interviews um die Frage, inwieweit der Klimawandel in indigenen Medien vor Ort eine Rolle spielt, spielen sollte und welche Narrative und Interpretationen rund um das Thema entstanden sind. Denn vielleicht, mit etwas Forscherglück, sind in Lappland andere Ideen, Erfahrungen und Praktiken zu finden, die zumindest in Teilen für unsere Klimaberichterstattung oder die Ausbildung in diesem Feld inspirierend sein könnten.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter 2 # Torstens weitere Texte, 4 # Alle Blogs | Hinterlasse einen Kommentar

Gedanken zur Wildnis

Ich bin so aufgewachsen, dass ich durch Wohnort und Familie in die Natur hineingefallen bin und – befördert durch Bücher, Filme und vieles andere, was Jugendliche so erreicht – die Wildnissuche zu einem untergründigen Handlungsmotiv geworden ist, nach dem ich meinen Beruf, Reisen, Lektüren und auch Wohnorte ausgewählt habe. Ich habe nicht immer im klassischen Sinne danach gesucht, also nach rauer Natur oder dem Überleben in der Einsamkeit, wenngleich solche Bezüge doch immer eine gewisse Rolle spielten und nun wieder stärker geworden sind. Ich meine insgesamt eher Wildnis im umfassenden Sinn, als Fragestellung nach Unbekanntem, Unbegreiflichem und Unerreichbarem wie ebenso als Ausdruck tiefer Sehnsüchte und Urängste.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter 4 # Alle Blogs | Hinterlasse einen Kommentar

Lehrplanung Wintersemester

Bachelor Onlinejournalismus

  • 1. Semester: Einführung in die Recherche (Theorie und Praxis) mit Einheiten zu Factchecking und diesbezüglichen Übungen mit aktuellen Themen
  • 3. Semester: Sprache und Stil, Vertiefungen: Wir schauen uns nochmals genauer an, wie gute Sprache wirkt und was sie ausmacht. Im Mittelpunkt des Kurses stehen Lektüren von vorbildlichen Texten, viele Schreib- und auch Redigierübungen (etwa Phrasensuche, Schlechttextschreiben, Einstiege üben, Überschriftenwettbewerb) am Campus und anderen Orten sowie eine Einarbeitung einiger Texte in die Lehrredaktionsseite „KunDABunt“.
  • 3. Semester, Textwerkstatt 3 (Reportage und Porträt): Hier arbeiten wir zu diesen beiden Formen sowie generell zu Grundlagen des Storytellings. Wir lesen vorbildliche Texte von Reportern, machen viele kleinere und größere Schreibübungen und blicken auch in den aktuellen Trend den literarischen Journalismus mit seinen verschiedenen Spielarten wie etwa nature writing (hierzu sind Freiluftübunben geplant) hinein.
  • 5. Semester, internationaler Schwerpunkt: Wir schauen uns in diesem Projekt mit globaler Perspektive (Recherchen und Texte, freiwillig, teils auf Englisch) den Klimwandel und andere artverwandte Themen an. Die Redaktion übernimmt das Portal „Grüner-Journalismus“ in der Zeit und betreibt dort alle regulären Abläufe sowie ein Dossier zum Leitthema, das in einer großen öffentlichen Fachkonferenz am Ende des Semesters aus verschiedenen Perspektiven mit Gästen aus Wissenschaft und Praxis vorgestellt werden soll. Die Vorbereitung der Konferenz und die dazugehörge Kommunikation sowie dortige Präsentationen sind ebenfalls Teil des Projektes.

Master Medienentwicklung

  • Labor, Werkstatt
  • Wahlfach „Medien, Zeit und Achtsamkeit“: Wir erforschen mit kritischer, journalistischer Perspeketive das Riesenthema Zeit, wenden uns Ansätzen wie „Slow Media“ zu und gehen vor allem auf das Trendthema Achtsamkeit ein – mit praktischen Übungen im Freien wie ebenso in der Meditation und Kontemplation.

 

Veröffentlicht unter 4 # Alle Blogs | Hinterlasse einen Kommentar

Für das Glänzen

Ich habe

Elfen, die mir helfen

und Trolle für die Wolle

die sie

am Tagesende spinnen

damit die Tage

zu wahrem Gold gerinnen

Veröffentlicht unter 2 # Torstens weitere Texte, 4 # Alle Blogs | Hinterlasse einen Kommentar

Mohnwand, Aufbruch

Ich kann mich noch gut an den Tag erinnern und den Moment, als ich aufstand, das Café hinter mir ließ, den Blick von dem kleinen Hafen mit den Booten in der Sonne wandte und den Weg hochzog, bis mich plötzlich das Rot festhielt. Ich hatte noch den Geschmack im Mund von Ostseehering, auf dem dicke Salzkörner lagen und Zwiebeln, eine einprägsame Anordnung des sonst gänzlich unauffälligen Cafés im Hafen von Kåseberga, die ich bis heute noch genau aufmalen könnte, wenn ich malen könnte – des Geschmacks und der Rustikalität der Szenerie wegen. Salz, tanghaltige Seeluft, ein kühler, werdender Tag mit einer kämpfenden Juli-Sonne. Dazu mein Hunger nach all den vergeblichen Versuchen, in Ystad ein gescheites Frühstück zu finden.

Es war eine Poesie der Deftigkeit, aus der ich heraus ich den Weg erklommt, bis dieses Rot da war und ihn versperrte: die Flanke eines Dünenhügels über einer Hütte, aber und aber bewachsen mit Klatschmohn, dem ersten, den ich in diesem Jahr sah.

Rot gibt es in Schweden oft mehrfach an einem Platz. Führend ist meist das Falunrot an den Häusern, das man dem Kupferbergbau in der gleichnamigen Stadt zu verdanken hat. Farbführer war hier jetzt aber ein durchdringendes, tiefes Mohnblumenrot neben dem dunkleren Falunrot des Hauses und dies alles noch vor einem kurz zuvor jäh aufgerissenen, hellblauen Himmel, in den ich seit seinem ersten Anglimmen am Morgen begeistert hineinreisen wollte.

Nach dem Bad im Rot war ich noch mehr aufgeladen von der Reise, wäre auch bereit gewesen zu fliegen und hätte dafür Platz auch auf einer dunkleren Wolke genommen, um möglichst schnell weiterzukommen – in Richtung Norden, der Farben wegen.

Veröffentlicht unter 4 # Alle Blogs | Hinterlasse einen Kommentar

Schleier der Unzufriedenheit

Vielleicht gibt es, ähnlich zum Schleier des Nichtwissens von John Rawls, der mit dem Blick hindurch eine gerechtere Welt entdecken will, auch einen Schleier des Unfertigen, Unerreichten und Unzufriedenen, der sich täglich über viele Menschen legt, dichter gewoben bei denen einen, lichter bei den anderen. Sein Stoff gewinnt an Dichte durch Armut, Ungleichheit und Herabsetzung, aber auch durch Hektik, Hatz, Veräußerungs-  und Wettbewerbszwänge. Den Schleier zu heben und hindurchzusehen, Gegenpunkte für sich zu setzen, wäre eine große Aufgabe – etwa durch Ortswechsel, Reisen, Naturzeiten, Muße und Auszeiten, Lektüre, Kunst, Versenkungen, Austausch und Gemeinschaft mit anderen. Und zuvorderst durch einen politischen Rahmen, der Lebensqualität ernst nimmt, für alle Schichten der Gesellschaft.

Veröffentlicht unter 2 # Torstens weitere Texte, 4 # Alle Blogs | Hinterlasse einen Kommentar

Seinsfrachtteile

  • Großer Faden
  • webt sich ein
  • ist verflochten
  • mit den alten Netzen
  • neuen Maschen
  • Manches fällt hindurch
  • Seinsfrachteile
  • auch heute
  • am Opferbaum
Veröffentlicht unter 2 # Torstens weitere Texte, 4 # Alle Blogs | Hinterlasse einen Kommentar

Endlich fertig: Mein Arbeitsbuch „Text und Recherche“

Ich veröffentliche hier mein „Arbeitsbuch Text und Recherche“, in dem viele Lehrmaterialien der vergangenen drei Jahre zusammengestellt sind – meist als Übersichten und Listen zu Text und Recherche, aber auch zu Umweltjournalismus und EU- sowie Auslandsaspekten.

Danke an Thomas Becht, der das Werk als studentischer Tutor geordnet und durchdacht hat! Das Arbeitsbuch wird stetig fortgeschrieben, da es noch einige Lücken und Unwuchten gibt. V.a. geht es etwa um Bericht und Interviews, die ich in der Lehre in Darmstadt zu Beginn vor allem als Formen im Fokus hatte. Ich mache jetzt aber mehr zu Reportage und Porträts sowie erzählerischen Themen, was dann in der nächsten Version neue Materialien liefern dürfte.

Der größte Dank geht an die Studierenden, mit denen zusammen Vieles entstanden ist, was hier, wiederum für ihre Nachfolger, nun als Werkstatt-Material nun gebündelt erscheint.

Veröffentlicht unter 3 # Für Studierende, 4 # Alle Blogs | Hinterlasse einen Kommentar

Kleinreisensiege

Skulptur „Sphären“, Oberfeld, Darmstadt

Veröffentlicht unter 4 # Alle Blogs | Hinterlasse einen Kommentar

Ca Mau, Dat Mui, Cần Thơ – Reisen im Mekong-Delta

Ich bin wieder in Vietnam, um Dozenten der Medienakademie im Umweltjournalismus zu trainieren; es geht um Küstenschutz und Aquakultur. Wir sind dafür im Mekong-Delta. Gleich zu Beginn fuhren wir it einem kleinen Boot bis an die Südspitze des Landes , in einen Nationalpark hinein, vorbei an armen Khmer-Dörfern, lebendigen Flussstädtchen, abgeholzten Ufern, Mangroven-Wald. Zwischen den Lehrtagen ging es wieder hinaus, dieses Mal mit Führungen zu Mangroven-Pflanzungen, erodierenden Dämmen und einer Shrimps-Farm – es gab so viel zu fotografieren und notieren, dass ich erst jetzt zum Sortieren komme. Ich werde den ein oder anderen Reisetext oder auch Umweltreportage daraus machen. Hier die ersten Eindrücke.

Veröffentlicht unter 4 # Alle Blogs | 3 Kommentare

Ganz grundlegend: Hochschule, was heißt das?

Wir bieten Ihnen neues Wissen und Können sowie auch alte, bewährte Erkenntnisse an, auf deren Relevanz Sie vertrauen können. Nicht alles davon ist immer direkt anwendbar oder sofort greifbar. Vielmehr wird es auch kompliziert, mitunter gar im ersten Moment verworren und vieldeutig. Doch das ist gut so!

Denn an der Hochschule geht es auch um eine generelle, universelle Bildung im Sinne einer Erweiterung des Geistes und des eigenen Vorstellungsvermögens bezogen darauf, was gewesen ist, derzeit existiert, sein wird und auch sein kann.  Es geht dabei um eine Ausdehnung des Denkens, auch über die Fachgrenzen hinweg – im besten Sinne eines ganzheitlichen, inter- sowie transdisziplinären Lehr- wie auch Forschungsgedankens, der letztlich dem Fach der Fächer, der Philosophie, entspringt.

Um es noch anders zu fassen: Wir sind hier verantwortlich dafür, dass Sie das wichtigste Handwerkszeug für das analoge und digitale Berufsleben mitbekommen; keineswegs aber können wir Ihnen restlos alle praktischen Kompetenzen vermitteln, die Sie für die Praxis benötigen. Denn manches ist sehr grundlegend und nur von Ihnen im Selbststudium und der Heimarbeit zu erbringen wie etwa die stete mediale Fachlektüre, das tägliche Verfolgen überregionaler Medien oder das freie journalistische Arbeiten sowie Ausprobieren.

Insgesamt bekommen Sie hier sehr viel Praxis. Es muss an einer Hochschule aber auch Zeit sein (vor allem die) für Theorie, Lektüre, Reflexion und kritisch-konstruktive Diskurse. Vor allen denen müssen Sie sich in den Seminaren stellen – und es auch aushalten, wenn einmal etwas zu weit weg scheint, sich Sackgassen auftun oder Umwege nötig sind. Wir sind bestenfalls Entdeckungsorte und Diskursstellen ebenso wie Schmieden für die Praxis und Schulen für den Beruf – das aber nicht vordergründig, denn für die reine Schulung von Anwendungen sind Ausbildungsgänge, Berufsakademien und andere Modelle da.

Veröffentlicht unter 3 # Für Studierende, 4 # Alle Blogs | Hinterlasse einen Kommentar

Schreiben

Etwas aufschreiben heißt, über die Klippe der eigenen Gedanken zu springen, ein Stück hinabzufliegen und auf dem papiernen Grund dann halbwegs gekonnt in einer Form zu landen, die den Vorgang sichtbar und erinnerbar macht.

Veröffentlicht unter 2 # Torstens weitere Texte, 4 # Alle Blogs | Hinterlasse einen Kommentar

Warum wir kurzsichtiger werden: Bernhard Pörksen zum „Kollaps der Kontexte“

Kürzlich hat Bernhard Pörksen im Philosophischen Radio (WDR 5, bei 41: 40) ein wichtiges Stichwort gegeben zur digitalen Kommunikation: „Kollpas der Kontexte“. Er erkennt eine Abkopplung der Inhalte von ihren Umgebungen und Ursprüngen, eine möglicherweise fatale Verdichtung:

Kommunikation in digitaler Form lässt sich blitzschnell aus ihrer ursprünglichen Verwendungssituation herauslösen. Wir geraten durch die Geschwindigkeit, die Hektik, den Äußerungsdruck und den Reaktions- und Interaktionszwang zunehmend unter Druck, machen mal kleinere, mal größere Fehler und schicken unsere Botschaften zu schnell weg – vielleicht in die falschen Kanäle. Die Lästermail, die schnoddrig formulierte SMS – all dies zeigt: Das digitale Zeitalter ist auch das Zeitalter der permanent produzierten Missverständnisse, weil unseren Kommunikationsangeboten, ich nenne es jetzt einmal so allgemein, die Verankerung im Kontext zunehmend entzogen wird. Es gibt so etwas wie einen Kollaps der Kontexte.

Veröffentlicht unter 3 # Für Studierende, 4 # Alle Blogs | Hinterlasse einen Kommentar

Kraniche über Darmstadt, näher als anderswo – ein kleines Wunder Out of Trautheim:

Wir sind an die Ostsee gefahren, auf den Darß, um sie vom Ausguck aus großer Nähe zu sehen. Das ist uns zweimal nicht gelungen, sie waren immer hunderte Meter weg, standen in der flachen Boddenbuch im Nebel, erhoben sich von dort in die aufkeimenden Wintersonnenstrahlen des frühen Morgens oder kamen im Fahlrot des Abends über die Felder hereingeschwebt, um in der Bucht wieder zu übernachten. Sicher, es waren Hunderte in der Luft und Tausende im flachen Wasser. Ich hätte aber nie gedacht, dass ich später, heute, die schönsten Blicke auf Kraniche direkt über Darmstadt haben würde. Das war heute Morgen gegen 10.30. Da sind 80 Kraniche in drei großen V-Formationen  über das Martinsviertel gezogen; sie sangen dabei laut ihre trompetenden, blechernen Melodien des weitens Reisens. Es war ein besonderer Moment, so wie Tage mit großen Vögeln in klarer Luft immer etwas zu bedeuten haben. Hier, an diesem eher ungewöhnlichen Vogelort und so normalen Durchgangsort, vermute ich nochmal mehr. Dann ist mir noch aufgefallen, das im Teeladen auf dem Riegerplatz ein spanischer Wein steht, der Kraniche im Titel führt. Sie waren dann auch auf der Erde, was eine gute Abrundung hergab.

Veröffentlicht unter 4 # Alle Blogs | Hinterlasse einen Kommentar

Schilf- und Nebelmorgen in Trautheim

In der Senke, wo kein Haus hin kann. Es ist zu feucht. Dort ist die Grenze, hoffe ich.

Veröffentlicht unter 4 # Alle Blogs | Hinterlasse einen Kommentar

Gedichtband „Schmallert“

Hier geht es zu meinem Gedichtband „Schmallert“ (Verlag Heinevetter, Lübeck). Erschienen 2012 mit Versen von 1995 bis dahin.

viel Spaß beim Lesen!

Veröffentlicht unter 2 # Torstens weitere Texte, 4 # Alle Blogs | Hinterlasse einen Kommentar

Handy und Fjäll – warum junge offenbar Norweger seltener loslaufen

Auf einer Wanderung durch den Wald bei Oslo, es wird dunkel. Es ist kalt, eisig, leise. Jeder muss auf den Boden schauen, um nicht auf der Eisdecke auszurutschen. Erst war die Rede davon, welche Outdoorkultur immer noch in Norwegen herrscht, wie oft die Leute in ihre Hütten gehen. Dann haben wir viel über Facebook geredet. Und dann sagte die Studentin, das sie keine zwei Tage mehr „disconnected“ sein kann. Es ginge einfach nicht. Eine andere stimmte ein, sie würde zu viel verpassen. Was?, fragte ich. Job-Angebote, Konzerticket. Und deshalb, weil junge Norweger nicht mehr disconnected sein könnten, gingen sie nicht mehr so oft raus. Kaum einer mache es mehr, Eltern, Großeltern – ja, die schon. „Im Gebirge hast Du keinen Empfang, also gehst Du nicht hin“. Eine Stunde später: „Wie viel öfter wir das machen müssten, nach der Uni einfach mal raus“. Sie habe jetzt runterkommen können, hätte neue Ideen gefunden. Wald, das sei essentiell. 15 min später: Alle sitzten in der U-Bahn, Schweigen, connected.

Veröffentlicht unter 4 # Alle Blogs | Hinterlasse einen Kommentar